HB EBDC Training

Auch dieses Jahr werden wir wieder Doppelkopf-Training anbieten, das HB EBDC Training. Diesmal möchten wir das neue Doppelkopfbuch von Hermann Baaken als Grundlage nehmen. Der Vorteil: Alle können sich vorbereiten und nach dem Training noch einmal nachlesen. Das Buch kann für 9,90 € direkt bei Hermann bestellt werden: hermisdokobuch@gmail.com man bekommt dann ein persönliches PDF als E-Mail-Anhang zugeschickt. Aus Urheberschutzgründen können wir keine Kopien des Buches zur Verfügung stellen.

Weiteres Material findet sich hier: https://dokomanne.de insbesondere in den Sektionen „Visuell“ und „Filmchen“. Zu empfehlen ist auch das Buch von Terry Angermann: Die moderne Doppelkopfpartie. Dieses Buch kann man kostenlos hier einsehen und runterladen: http://www.akasilberfux.de/wp-content/uploads/2014/06/ModDoko.pdf

Jedes Training besteht aus ein wenig Theorie und dann viel Spielen um das Gelernte umzusetzen.

Materialien

Januar – Erwartungswerte berechnen

Februar – Partnererkennung auch ohne zögern

März – Das Assesolo

April – Die Hochzeit

Mai – Häufige Fehler (vermeiden)

Juni / Juli / August – Kein Training

Trainingstermine

15.01.2016 – 17:30: Erwartungswerte berechnen. Mutiger die Erstansage finden. (Buch S. 15ff)

Die Ansagequote guter Doppelkopf-Spieler und Spielerinnen ist um die 25%. Sitzen also vier gute Spieler und Spielerinnen an einem Tisch, wird fast jedes Spiel angesagt. Wenig erfahrene Spielerinnen und Spieler lassen viele Punkte liegen, weil sie zu wenig ansagen.

Wir erhöhen aus der Berechnung von Erwartungswerten unsere Erstansage-Quote. Im Buch kann dazu S. 15ff gelesen werden, wo es um die Blattberechnung geht. Nach der Theorie kann jeder und jede die Berechnung üben. Achtung: Terry Angermann hat in seinem Buch andere Werte zur Berechnung als Hermann Baaken. Es geht um einen Überschlag und nicht um punktgenaue Berechnung.

Januar – Erwartungswerte berechnen

19.02.2016 – 18:00: Partnerfindung – auch ohne Zögern (Buch S. 20ff)

Wir besprechen, wie Indizien gesammelt werden können um schnell den Partner zu finden. Denn nur wer früh den Partner findet kann auch mit dem Partner zusammen spielen und Kräfte bündeln. Dazu gehört während des Ansagezeitraums nicht in seine eigenen Karten zu gucken, sondern die Mitspieler zu beobachten. Aber auch wenn nicht abgefragt wird gibt es Indizien, die zur schnellen Partnerwahl führen. Denn nur wer seinen Partner früh erkennt, kann mit ihm zusammen eine Strategie zum Sieg finden.

Februar – Partnererkennung auch ohne zögern

18.03.2016 – 18:00: Asse-Solo (Buch S. 29ff und 57ff)

Standard Asse-Solo kann man berechnen. Dieses hilft ein Solo zu erkennen. Für das Gegenspiel gibt es die Möglichkeit seinen Partnern durch Abwürfe bei der langen Farbe des Solisten die eigenen Asse an- und abzuzeigen. Wie das genau geht wollen wir uns an diesem Abend angucken. Nach der Theorie üben wir mit vorgemischten Karten die Anzeige von Assen.

März – Das Assesolo

15.04.2016 – 18:00: Die Hochzeit (Buch S. 22ff)

Wie rauskommen ist sowohl die Frage des Hochzeiters also auch des einheiratenden. Hier wollen wir üben das Blatt schon in den Klärungsstichen hinreichend zu beschreiben, um so die Hochzeit zu optimieren. Wann lohnt es sich den Ansagezeitraum zu verschieben? Wann sollte ich mit Fehl und wann mit Trumpf einheiraten? Vertrauen wird auch hier groß geschrieben. Nach der Theorie üben wir mit vorgemischten Blättern.

April – Die Hochzeit

13.05.2016 – 18:00: Häufige Fehler (Buch S. 26ff)

Gerade wenn man vom Spiel „ohne Neunen“ kommt, werden oft Fehler gemacht:

  • Zweite Farbläufe werden zu hoch gestochen.
  • Es wird gegeizt statt zu schmieren.
  • Asse werden unnötig dazu gegeben.

Nach der Theorie wollen wir das gelernte beim Spiel umsetzen.

Mai – Häufige Fehler (vermeiden)

24.06.2016 – 18:00: Konventionen – Typische Ausspiele (Buch S. 64ff)

Wir unterscheiden beim Ausspiel Informationskarten, Einladungskarten und Forcierungskarten. Wir wollen uns verschiedene Situationen angucken und anschließend mit vorgemischten Karten typische Situationen für die Blattbeschreibung (Informationskarten) und Einladungen oder Forcierung zu Tiefansagen kennen lernen.

September: Für Fortgeschrittene: Cross Ruff und Schneiden.

Oktober: Das Asse Re.

November: Sinnvoller Einsatz von hohen Trümpfen.

Dezember: Buben-/Damensolo. Erkennen, richtig spielen und richtig dagegen spielen.